Bucheggberg – Pro Buechibärg

Der Bucheggberg, in der Mundartsprache auch „Buechibärg“ genannt, ist der südlichste Bezirk des Kanton Solothurn und grenzt zum grössten Teil mit seiner Kantonsgrenze an den Kanton Bern. Die Region gilt als eine der letzten naturnahen Kulturlandschaften im Schweizerischen Mittelland. Die Landschaft ist bilderbuchmässig gepflegt und natürlich – sie vermittelt auch ein starkes, authentisches Landwirtschaftsbild. Die bäuerliche Struktur ist ohne Abstriche erhalten und entspricht einem lebendigen Naturerlebnis; die Wohn- und Lebensqualität ist heute noch hoch und intakt. Der Bucheggberg als Marke verkörpert seine Einzigartigkeit durch die landwirtschaftlich geprägten Bauten und die Lebensmittel, die da produziert werden.

Als Naherholungszone für Naturliebhaber und Sportler ist der Bucheggberg äusserst beliebt. Die kulinarischen Gäste haben eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich in den wunderschön gelegenen Gasthöfen verköstigen zu lassen.

Aus geschichtlichem Hintergrund hat der Bucheggberg zwei Kantons-Herzen in seiner Brust. Der Bezirk übernahm im 16. Jahrhundert entgegen der Entwicklung im Mutterkanton und im Gleichklang mit dem Kanton Bern die Ideen der Reformation. Und noch heute sind die recht zahlreichen katholischen Feiertage im Bucheggberg juristisch keine arbeitsfreien Tage. In den über 100 klein- und mittelgrossen Gewerbebetrieben wird gearbeitet.